Bitte unterstützt meine Öffentlichkeitsarbeit zu LIPÖDEM mit einer kleinen Spende: Lipödem ist eine Stoffwechselstörung in den Mitochondrien IN den Zellen einer Frau! so meine Ergebnisse nach 6 Jahren zeitaufwendigen Recherchen

Psychische Belastungen beim Lipödem: Lipödem und Depressionen

Lipödem bei Frauen

“Mrs. Lipedema” (links)

Die von Lipödem betroffenen Mädchen (nach der Pubertät) und Frauen leiden nicht nur unter den körperlichen Schmerzen dieser Fettgewebsverteilungsstörung. Viele sind verständlicherweise traurig über das eigene Spiegelbild. Sie schämen sich, nur mit Bikini oder Badeanzug ins Freibad oder Hallenbad oder an den Badesee zu gehen und tragen weite, lange Kleidung, um die Disproportionen (zu dicke Beine, zu dicker Po u.a.m.) zu verbergen. In der heutigen Zeit ist der soziale Druck, was Äußerlichkeiten betrifft, sehr groß. Viele Lipödem-Patientinnen fühlen sich isoliert und entwickeln psychovegetative Störungen bis hin zu Depressionen und Essstörungen sowie alimentäre Adipositas durch den Diäten-Frust. Depressionen entstehen durch das Gefühl, durch das Fortschreiten der Erkrankung immer hässlicher zu werden oder hässlich zu sein und weil Lipödem-Betroffene sich von der Umgebung unverstanden fühlen, von den Ärzten, von Physiotherapeuten, von ihren Freunden und ihrer Familie. Die richtige Diagnose erhalten die Frauen oft erst nach einem langen Leidensweg und einer Fachärzte-Odyssee.

LIPÖDEM ist eben eine meist unverstandene Volkskrankheit bei Frauen, auch wenn sie inzwischen als Krankheit anerkannt ist: ICD10-Code: R60.9. Lipödem lässt sich leicht und frühzeitig erkennen an der DISPROPORTION des Körperbaus und auch behandeln.

Die psychischen Belastungen, die die körperlichen Veränderungen mit sich bringen, sind nicht zu unterschätzen: viele finden sich zunehmend unattraktiv, da das Missverhältnis zwischen den Extremitäten und dem Oberkörper deutlich zu groß ist. Auch leiden viele Frauen darunter, als übergewichtig eingestuft zu werden – dabei können sie nichts für die vermehrten Fettablagerungen in ihrem Körper. Sie hören Aussagen von Mitmenschen wie “Du isst einfach zuviel!”, was gar nicht den Tatsachen entspricht. Die meisten nicht davon Betroffenen kennen eben diese sport- und diätenresistente Lymphgefäßerkrankung gar nicht und halten einfach jede Dicke für adipös!

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Wichtig ist für Lipödem-Betroffene die Eigen­motivation, Verhaltensregeln bezüglich Er­nährung und Sport zum Fettabbau dauerhaft einzuhalten.

Was den betroffenen Frauen wirklich hilft, ist Verständnis der Umwelt für diese erblich bedingte Erkrankung, die möglicherweise durch Hormonveränderungen ausgelöst wird, moralische Unterstützung und Motivation durch andere, die Ernährung dauerhaft umzustellen und weiter den geeigneten Sport zu machen sowie neue umfangreiche wissenschaftliche Studien der Universitäten, Kliniken, Fachärzte und Forschungsinstitute mit einer großen Patientinnenzahl zu den neuartigen Behandlungsmethoden, die an den wirklichen Ursachen dieser chronischen Erkrankung ansetzen, nämlich den Stoffwechselfehlleistungen in den Mitochondrien, und somit der Mitochondrienmedizin und Cellsymbiosistherapie als möglichen innovativen Therapieansatz.

Die Aufgabe dieses Informationsportals für Laien ist Öffentlichkeitsarbeit, bitte unterstützen Sie mit einem kleinen Beitrag meine PR-Arbeit.

Eine Psychotherapie bei geschulten Therapeuten, die sich mit diesem weit verbreiteten Krankheitsbild unter Frauen wirklich auseinandergesetzt haben, kann auch für Lipödem-Patientinnen hilfreich sein. Hierzu müssen erst Fachärzte für Psychosomatik, Psychologen und Psychiater weitergebildet werden.

Einen Patientenratgeber möchte ich Ihnen ans Herz legen: die nachfolgende Buchempfehlung zur Cellsymbiosis®-Therapie, eine Mitochondrientherapie, stellt ALLE Behandlungsmodule der Cellsymbiosis®-Therapie für eine Lipödem-Patientin verständlich dar, bitte informieren Sie sich und lassen sich dann fachärztlich untersuchen, beraten und behandeln:

Chronisch gesund (Prinzipien einer Gesundheitspraxis)
Die Prävention und Therapie der heutigen Zivilisationskrankheiten nach dem Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer
[Gebundene Ausgabe, 424 Seiten mit 337 Abbildungen]
HP Ralf Meyer (Autor)
Anzeige

Haftungsausschluß zu den Buchempfehlungen:
Alle Rechte der Texte liegen beim Autor bzw. bei den Autoren. Die Betreiberin dieses Informationsportals für Laien übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Heilverfahren und Therapien ergeben.

Stoffwechselanalyse über Gentest?

Lipödem bei Frauen

“Mrs. Lipedema” (links)

Ein aktueller Trend ist die Ernährungsberatung durch eine DNA-Analyse über einen Facharzt in Verbindung mit der richtigen sportlichen Aktivität, die individuell zum sog. Meta-Typ passt. Bei dem Gen-Test (Speicheltest mittels Schleimhautzellen), einer Lifestyle-Analyse werden nur die Stoffwechselgene analysiert, der Metabolismus-Typ also bestimmt. Gene verändern sich nur wenig, der bei einer Lipödem-Patientin durchgeführte Check wäre also theoretisch lebenslang gültig, aber: bei dem Gentest werden nur bestimmte Gene IM ZELLKERN analysiert, und NICHT die mitochondriale DNA, die mtDNA, bei dieser liegt aber bei Lipödem der Gendefekt vor, deswegen sind bei Patientinnen mit Lipödem, einer Mitochondriopathie, diese Stoffwechselanalysen über Gentests u.E. sehr fragwürdig.

Eine Anpassung der Ernährung UND der sportlichen Aktivitäten ist auch bei einer Lipödem-Patientin nötig, um möglicherweise Abnehmerfolge erzielen zu können.

Ob unser Körper am besten Kohlenhydrate, Eiweiße oder Fette, also was unser Stoffwechsel optimal verarbeiten kann, ist genetisch festgelegt, so sagen manche Ernährungswissenschaftler, siehe den Beitrag zu den Stoffwechseltypen.

Unseres Wissens fehlen derzeit noch umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen mit einer großen Patientinnenzahl zu dieser neuartigen und teuren, privat zu bezahlenden Stoffwechselanalyse, es scheint derzeit wirklich fraglich, ob die Ergebnisse aussagekräftig bei Lipödem sind. Bitte fragen Sie hierzu Ihren Facharzt und einen Ernährungsberater. So eine Gen-Stoffwechselanalyse birgt Fehler und Fehlinterpretationen!

Die ernährungsspezifischen Gentests bestehen je nach Anbieter aus einem Beratungsgespräch, einem Fragebogen und dem Versand einer Speichelprobe oder eines Abstrich der Wangenschleimhaut anonym an das Labor, die Ergebnisse mit den Ernährungs- und Sportempfehlungen enthält entweder der Patient oder der Arzt.

Jeder Mensch ist nun mal absolut individuell, jeder Organismus ist anders, so sollte auch seine ideale Ernährung und Bewegung sein.
Wir empfehlen zudem unseren Beitrag zu Nitrostress, bei Vorliegen von einem Überhang an NO (Stickstoffmonoxid im Körper) ist eine kohlenhydratarme Ernährung angezeigt, so moderne Labormediziner (auch wenn ein Gentest Ihnen ggfs. etwas anderes anzeigt!). Ob bei Ihnen Nitrostress vorliegt, lässt sich bei Ihrem Facharzt messen.

Wir verweisen auf unseren weiteren Beiträge zu den Allergenen in den Lebensmitteln und die Messmethoden WHR, WHtR und BMI.