Bitte unterstützt meine Öffentlichkeitsarbeit zu LIPÖDEM mit einer kleinen Spende: Lipödem ist eine Stoffwechselstörung in den Mitochondrien IN den Zellen einer Frau! so meine Ergebnisse nach 6 Jahren zeitaufwendigen Recherchen
Ein praktischer PatientenInnen-Ratgeber: Mitochondrien für Anfänger: Symptome und Therapie. Für ein Leben mit mehr Vitalität und Energie.
Taschenbuch

Behandlungsmöglichkeiten

Lipödem bei Frauen

„Mrs. Lipedema“ (links)

Das Portal für Laien (betroffene Frauen mit der besonderen Lymphgefäßerkrankung LIPÖDEM) wird laufend weiter ausgebaut!

Konservative Behandlungsmöglichkeiten des Lipödems sind:

Lipödem ist eine sog. Multisystem-Erkrankung: Bitte beachten Sie unseren aktualisierten Artikel zu
Lipödem – eine vererbte Mitochondriopathie (Erkrankung der Mitochondrien/Zellorganellen IN den Zellen)?
und
Lipödem – eine Erbkrankheit?!

Literaturempfehlung zur Regenerativen Mitochondrienmedizin:

NEUERSCHEINUNG:
Mitochondrien für Anfänger: Symptome und Therapie. Für ein Leben mit mehr Vitalität und Energie.
Taschenbuch – 5. September 2017
von Sandra Frohenfeld (Autorin)
Anzeige:

Mitochondrium mit der mtDNA

Mitochondrium mit der mtDNA

Hunderte medizinische Lehrbücher geben an, dass die eigentliche Ursache des Lipödems, die Fettstauungs-Krankheit mit Lymphgefäß-Insuffizienz unbekannt sei, und es demnach keine eigentliche kausale Behandlung der betroffenen Frauen gäbe. Es gibt aber ca. 30 Behandlungsmöglichkeiten bei Lipödem, von denen nur aus rechtlichen Gründen leider nur sehr wenige im Internet erklärt werden dürfen:

Aufgrund des Urteils vom BGH vom 6. Februar 2013 – I ZR 62/11 (Stichwort: „Merkmal der gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnis als Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Heilmittelwerbung“) können aus rechtlichen Gründen hier nur Behandlungsmethoden erklärt werden, bei denen umfangreiche wissenschaftliche Langzeitstudien nach den anerkannten Regeln und Grundsätzen wissenschaftlicher Forschung vorliegen, d.h. randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudien mit einer adäquaten statistischen Auswertung, diese liegen aber bei einigen modernen Therapien des Lipödems der Frauen (noch) nicht vor! Und es ist auch fraglich, ob diese jemals durchgeführt werden. Ein echtes Dilemma. Bitte fragen Sie deswegen persönlich Ihren Arzt z.B. zur Mitochondrientherapie/Cellsymbiosis bei Lipödem (Orthomolekularmedizin).
Haben Sie Nitrostress? oder eventuell einen Vitamin D-Mangel und Vitamin B12-Mangel? Wie niedrig ist ihr ATP (Adenosintriphospat) (Ihre Stoffwechselleistung)? Ist Ihr CrP-Wert erhöht? Haben Sie also Entzündungen im Körper? Hierfür gibt es differenzierte Labordiagnostik (z.T. über Speziallabore: Analysen IN den Zellen und Lebensmittelallergietests)!

Wir möchten Ihnen folgenden praktischen Patientenratgeber ans Herz legen, gerade wenn Sie sich mit dem Gedanken einer kostenintensiven Fettabsaugung tragen:

Buchempfehlungen zur Cellsymbiosis®-Therapie, eine Mitochondrientherapie, hier werden ALLE Behandlungsmodule der Cellsymbiosis®-Therapie für eine Lipödem-Patientin verständlich dargestellt:

Chronisch gesund (Prinzipien einer Gesundheitspraxis)
Die Prävention und Therapie der heutigen Zivilisationskrankheiten nach dem Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer
[Gebundene Ausgabe, 424 Seiten mit 337 Abbildungen]
HP Ralf Meyer (Autor)
Anzeige

Ist die Cellsymbiosis-Therapie® eine geeignete Behandlungsmethode bei LIPÖDEM? Hierzu fehlen leider noch immer umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen, die durch dieses Informationsportal für Laien zu einer weitgehend unbekannten Volkskrankheit bei Mädchen ab der Pubertät und Frauen angeregt werden sollen.

Wir empfehlen Ihnen auch das aktuelle Fachbuch zur Mitochondrientherapie von Dr. sc. med. Kuklinski, Facharzt für Innere Medizin und Umweltmedizin und führender Experte zum Thema Mitochondrienmedizin, erschienen im April 2014 im AURUM Verlag
(Patientenratgeber:):
Anzeige

Die Ursachen für Lipödeme sind einfach noch nicht endgültig erforscht, vieles deutet jedoch auf ein hormonelles Ungleichgewicht und eine erbliche Veranlagung hin. Das Lipödem ist eine ernstzunehmende Krankheit und kein kosmetisches Problem!

Um eine adäquate Diagnose und Therapie zu erhalten, wenden Sie sich bitte an Ihren Facharzt, einen Phlebologen oder Allgemeinmediziner, Internisten, Dermatologen, Lymphologen mit Kenntnissen des Krankheitsbildes Lipödem.

Phlebologen sind Fachärzte für Gefäßerkrankungen und Ihr Ansprechpartner bei Lipödem.

Hilfreich könnten auch Ärzte, die die besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondriale Medizin Ihren PatientInnen anbieten, sein (Stoffwechseldiagnostik, Stichwort: Mitochondrientherapie). Ob ein Lipödem eine sog. Mitochondriopathie ist, sind sich Schulmediziner und Ärzte, die die besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondriale Medizin Ihren PatientInnen anbieten, uneinig!

Eine Facharztsuche finden Sie z.B. bei der Bundesärztekammer www.baek.de

S1 Klassifikation Langfassung der Leitlinie: Lipödem, AWMF-Registernummer 037/012, Stand 21.1.2016, gültig bis 30.06.2020
(Federführende Fachgesellschaft: Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP)
:
pdf

Für diese Informationen gelten unsere rechtlichen Hinweise.


Haftungsausschluß zu den Buchempfehlungen:
Alle Rechte der Texte liegen beim Autor bzw. bei den Autoren. Die Betreiberin dieses Informationsportals für Laien übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Heilverfahren und Therapien ergeben.

Apparative intermittierende Kompression (AIK/IPK)

www.villa-sana.com

Unter AIK (Apparative Intermittierende Kompression) oder IPK (Intermittierende Pneumatische Kompression) ist die apparative Entstauungsbehandlung zu verstehen, die seit Jahrzehnten weltweit mit unterschiedlichen Geräten bei vielen Ödemformen eingesetzt wird. Es handelt sich dabei um einen Kompressor mit Stromanschluss und Bedienelementen und die ans Gerät anschließbaren Behandlungsmanschetten, z.B. Bein-, Arm-, Hosen- und Jackenmanschetten. Aus Klinik und Praxis liegen zahlreiche Studien und Verlaufsbeobachtungen vor, die die Erfolge dieser Therapieform dokumentieren.

Die AIK/IPK ist eine Ergänzung der herkömmlichen Therapie (Kompressions-Bandagen und Kompressionsstrümpfe, Bewegungsübungen und manuelle Lymphdrainage). Die AIK/IPK wird in Fachkliniken, in Facharztpraxen und vor allem als ärztlich verordnetes Hilfsmittel beim Patienten zu Hause eingesetzt.

In der Heimtherapie ermöglichen diese Geräte den Ödempatienten eine regelmäßige und problemlose Entstauung. Die Patienten sollten das Heimtherapiegerät täglich ein- oder zweimal ca. 30 bis 60 Minuten anwenden. Der verordnende Facharzt entscheidet über die Höhe des einzustellenden Druckes. Dieser wird in mmHG (Millimeter Quecksilbersäule) angegeben und kann individuell zwischen 20 und 80 mmHG gewählt werden. Die Behandlung ist angenehm und schmerzfrei.

Geräte zur AIK/IPK sind verordnungsfähige Hilfsmittel, die in begründeten Fällen vom Arzt verordnet und von den Krankenkassen bezahlt werden. Für die Versorgung mit einem Heimtherapiegerät müssen Patienten eine Zuzahlung von 10,00 EUR an ihre Krankenkasse leisten. Das Gerät und die Manschetten bleiben Eigentum der Krankenkasse. Manchmal setzt die Kasse bereits gebrauchte und technisch überholte Geräte wieder ein. Die Manschetten dürfen allerdings aus hygienischen Gründen und wegen der Passform nicht von einem zweiten Anwender genutzt werden.

Voraussetzung für den häuslichen Einsatz der AIK/IPK ist, dass die Patienten regelmäßig Kompressionsstrümpfe tragen, um den erreichten Therapiezustand zu erhalten und dass der Therapieerfolg vom Arzt kontrolliert wird. Je nach Krankheitsbild muss der Patient begleitend mehr oder weniger oft mit manueller Lymphdrainage behandelt werden. Beim sekundären Lymphödem mit proximaler Sperre muss durch begleitende manuelle Lymphdrainage auf einen gesicherten Lymphabfluss geachtet werden. Bei primären Lymphödemen kann die manuelle Lymphdrainage stark reduziert werden, bei Lipödemen ist sie oft gar nicht mehr notwendig.

Der Arzt schließt vor einer Verordnung Kontraindikationen aus, die bei der AIK/IPK die gleichen sind wie die bei der manuellen Lymphdrainage und der Kompressionsbestrumpfung, bzw. Kompressionsbandagierung.

Je nach Diagnose sind verschiedene Geräte-Systeme einzusetzen:

Es gibt Geräte-Systeme mit 3,4 oder 6 nicht überlappenden Kammern, die ausreichend sind bei venös bedingten Ödemen. 1-Kammer-Systeme sind nicht geeignet, weil sie das gesamte Bein oder den Arm einfach zusammendrücken.

Zur Behandlung von Lymph- und Lipödemen stehen 12-Kammer-Systeme mit überlappenden Kammern zur Verfügung. Viele kleine, überlappende Kammerabschnitte gewährleisten einen schonenden und wirksamen Abtransport der Lymphe. Dabei sollte der Druck auf den betroffenen Körperteil nicht zu hoch sein (bis zu höchstens 80 mmHg) und nicht zu lange andauern (Behandlungszyklus nicht über 60 Sekunden).

Eine Hosenmanschette mit 24 überlappenden Kammern, die zum 12-Kammer-System Lympha Press erhältlich ist, verhindert eine Ödemverlagerung an das proximale Ende der Beinmanschette. Die Lymphflüssigkeit wird bis in den Bauchraum transportiert und der Hüft- und Bauchbereich wird komprimiert. Gleiches gilt sinngemäß für die Jackenmanschette, die bei Ödemen der Arme und des Brustraumes verordnet wird.

ANZEIGE: Apparative intermittierende Kompression vom AIK/IPK-Hersteller Villa Sana www.villa-sana.com

ANZEIGE: Apparative intermittierende Kompression vom AIK/IPK-Hersteller Villa Sana www.villa-sana.com

Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE)

Lipödem bei Frauen

„Mrs. Lipedema“ (links)

Die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE) besteht aus folgenden Massnahmen:

1. Manuelle Lymphdrainagen (ML/MLD)

2. Kompressionstherapie: Kompressionsstrümpfe, Kompressionsbandagen und ggfs. AIK (Apparative Intermittierende Kompression)

3. Bewegungstherapie

und

4. Hautpflege

Bitte beachten Sie die Kontraindikationen für eine KPE, dies kann der lymphologisch erfahrene Arzt entscheiden, wie z.B. bei:

  • Wundrose (Erysipel)
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • schwerer nicht eingestellter Bluthochdruck
  • Neuropathie
  • u.a.m.

Kompressionsstrümpfe

Lipödem bei Frauen

„Mrs. Lipedema“ (links)

Kompressionsstrümpfe zur Behandlung des Lipödems erzeugen Druck auf das Gewebe, es gibt vier Stärkegrade also Kompressionsklassen (CCL/KKL 1 bis 4).

Eine Lipödem-Patientin benötigt eine Flachstrickversorgung, da Flachstrick-Kompressionsstrümpfe eine höhere Wandstabilität haben, rundgestrickte Kompressionsstrümpfe sind zu dünn.

Sie können die Kompressionsstrümpfe im medizinischen Fachhandel, also in Sanitätshäusern und Apotheken erhalten, sie werden bei Lipödem i.d.R. ärztlich verordnet (Rezept für ein medizinisches Hilfsmittel) und können nach Maß gefertigt werden. Die Krankenkassen bezahlen bei Notwendigkeit i.d.R. zwei Paar Strümpfe pro Jahr oder auch mehr in medizinisch begründeten Einzelfällen je nach Krankenversicherung.

Zum An- und Ausziehen gibt es Hilfen wie Anziehhilfen (z.B. Hospitalbutler), Gleitsocken oder Gummihandschuhe, die durch das Umstülpen von oben nach unten das An- und Ausziehen erleichtern.

Weitere Details finden Sie vorerst hier im Wikipedia-Beitrag zum Kompressionsstrumpf.