Bitte unterstützt meine Öffentlichkeitsarbeit zu LIPÖDEM mit einer kleinen Spende: Lipödem ist eine Stoffwechselstörung in den Mitochondrien IN den Zellen einer Frau! so meine Ergebnisse nach 6 Jahren zeitaufwendigen Recherchen und dem Fund der US-Gendatenbank

Adenosintriphosphat (ATP)

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

ATP ist der universelle Energieträger IN jeder Zelle in lebenden Organismen, so Wikipedia und wurde erst 1929 vom deutschen Biochemiker Karl Lohmann entdeckt. Ohne diese Hauptenergiequelle würde unser Stoffwechsel und alle Organe im Zusammenspiel nicht funktionieren.

Ein erwachsener Mensch produziert in etwa die Hälfte bis sein eigenes Körpergewicht an ATP Menge, ATP wird in der Zelle in den Mitochondrien erzeugt. Für Lipödem-Patientinnen ist es wichtig, den Wert des ATP, der Schlüsselsubstanz unserer Körperzellen zu kennen, ein niedrigerer ATP-Wert als der Referenzwert zeigt eine Störung im Stoffwechsel an.

Komplementärmediziner messen den ATP-Wert über eine Blutabnahme, um ein erstes Anzeichen für eine Störung im Energiestoffwechsel zu erhalten, nach Aussagen von Schulmedizinern sind aber ATP-Messungen im Blut keine wissenschaftlich fundierte Methode zum Nachweis mitochondrialer Erkrankungen.

Im Wikiwörterbuch finden sich weitere Begriffserklärungen zu Adenosintriphosphat (ATP).

Literaturempfehlung:

Mitochondrientherapie

Buchcover/Anzeige: Mitochondrientherapie

Wir empfehlen folgendes aktuelles Fachbuch zur Regenerativen Mitochondrien-Medizin bei Stoffwechselproblemen vom führenden Experten zum Thema Mitrochondrienmedizin: Doz. Dr. sc. med. Bodo Kuklinski (Facharzt für Innere Medizin und Umweltmedizin) und Dr. Anja Schemionek, erschienen am 15. April 2014 im Aurum Verlag (bitte lassen Sie sich fachärztlich behandeln, z.B. von einem Facharzt mit Zusatzausbildung in orthomolekularer Medizin und Kenntnissen von Lymphgefäßerkrankungen, wir empfehlen ausdrücklich: Keine Selbstmedikation!):
Anzeige

Dr. sc. med. Kuklinski empfiehlt übrigens in seinem o.g. Buch zur Mitochondrienmedizin die Logi-Methode und die Steinzeiternährung (Paleo), neben moderater Bewegung.


Anzeigen

Literaturempfehlungen zu Laborwerten (Einzeltitel):

Laborwerte verstehen. Kompakt-Ratgeber: Blut-, Urin- und Stuhlanalysen – Normalwerte im Überblick – Fachbegriffe und wichtige Abkürzungen
Autorin: Maria Lohmann
Anzeige:

Meine Laborwerte [Broschiert] 2. Auflage
Dr. Claudia-Viktoria Schwörer (Autor)
Anzeige:

Laborwerte (Große GU Kompasse) [Taschenbuch]
Nicole Schaenzler (Autor), Wilfried P. Bieger Dr. med. (Autor)
Anzeige


Haftungsausschluß zu den Buchempfehlungen:
Alle Rechte der Texte liegen beim Autor bzw. bei den Autoren. Die Betreiberin dieses Informationsportals für Laien übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Heilverfahren und Therapien ergeben.

Liposuktion / Fettabsaugung bei Lipödem, einer mitochondrialen Erkrankung???

Lipödem bei Frauen

„Mrs. Lipedema“ (links)

Woran erkennt man eigentlich als Laie ein genetisch bedingtes Lipödem? Durch die symetrische Disproportion im Körperbau der betroffenen Frau: schlanke Taille aber dicke Oberschenkel (optisch wie Reiterhosen) und dicker Po, manchmal auch dicke Oberarme. Begleiterscheinungen des Lipödems sind unangenehme Spannungs-, Berührungs- und Druckschmerzen und Neigung zu blauen Flecken/Blutergüssen.

Bitte beachten Sie unseren aktualisierten Artikel zu Lipödem – eine mitochondriale Erbkrankheit?!

An der St. George’s University of London (Pia Ostergaard (PhD), Project: „Genetic Analysis of Lipoedema“) wird derzeit eine wissenschaftliche Untersuchung von LIPÖDEM durchgeführt, um die genetischen Ursachen zu identifizieren.
Komplementärmediziner, die sich mit der Besonderen Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondriale Medizin (keine Ärztekammer-Qualifikation) beschäftigen, geben an, dass bei Lipödem ein Energieverlust IN den Zellen (oder Fettzellen) vorliegt, Lipödem also eine vererbte Mitochondriopathie sei.

Hieraus ergeben sich natürlich ganz neue Therapien, nämlich die Multimodale Mitochondrientherapie statt Fettabsaugungen (Liposuktionen)!
Es bedarf weiterer umfangreicher wissenschaftlicher Untersuchungen mit einer großen Patientinnen-Zahl, um die kausalen Behandlungsmethoden für diese Volkskrankheit bei Frauen endlich zu finden.

Weitere Quellen und wissenschaftliche Referenzen finden Sie hier.

Viele Fachärzte betonen, dass sich das Fett in den Beinen, Armen, Gesäss und Hüften bei einer Lipödem-Patientin im Gegensatz zum Fett bei Übergewicht (Adipositas) kaum durch Sport oder Diäten wirksam reduzieren lässt. Deswegen ziehen betroffene Frauen eine Fettabsaugung bei Lipödem in Erwägung, aber:

Wurden Sie umfangreich über die Kontraindikationen einer Fettabsaugung bei Lipödem durch Ihren behandelnden Arzt informiert?

Hat Ihr Facharzt VOR einer Liposuktion (Fettabsaugung) bei Ihnen als Lipödem-Patientin Ihren sog. ATP-Wert (Adenosintriphosphat) bestimmt? Ist Ihr ATP-Wert sehr niedrig? Der ATP-Wert sagt etwas aus über Ihre Stoffwechselleistung!

Haben Sie eine Aussage erhalten, wie hoch Ihr CrP-Wert (Creaktives Protein) ist? der CRP-Wert gilt als unspezifischer Entzündungsparameter. Ein hoher Wert spricht laienhaft ausgedrückt für Entzündungen im Körper, z.B. im Darm (Stichwort: Entzündungsstoffwechsel).

Die Chirurgie ist keine Behandlung, die an den Wurzeln des Lipödems ansetzt. Allein durch die Narkosemittel bei der Fettabsaugung wird der Körper der Lipödem-Patientin unter Stress gesetzt und der schon entgleiste Stoffwechsel weiter beeinträchtigt! Seien Sie skeptisch bei Aussagen wie: „Lipödeme sind heilbar mit Fettabsaugungen.“ Sind dies Heilversprechen von Fachärzten, die falsche Hoffnungen wecken würden?

Hierzu schreibt das U.S. Department of Health & Human Services – National Institutes of Health NCATS Office of Rare Diseases Research zu Lipödem – keine seltene Erkrankung (lipedema – not a rare disease) im Genetic and Rare Diseases Information Center (GARD):
„Invasive treatments such as lipectomy or liposuction are not recommended because they risk causing damage to the lymphatic system.“
auf deutsch: Invasive Behandlungen wie Lipektomie (operative Entfernung von (übermäßigem) Fettgewebe) oder Liposuktion (Fettabsaugung) sind nicht empfehlenswert, da sie das Risiko bergen das lymphatische System zu schädigen.

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Wurde Ihr Vitamin B12-Spiegel (im Urin über die Methylmalonsäure (MMS) sowie im Blutserum oder mit anderen medizinischen Methoden) genau gemessen? Wissen Sie, ob Sie einen Vitamin B12-Mangel (sichtbar durch erhöhte MMS-Werte) IN den Zellen und nicht nur im kreisenden Blut haben könnten?

Haben Sie Ihren Vitalstoff-Status VOR einer Entscheidung zur Liposuktion (Fettabsaugungs-Operation) abgeklärt? Wie hoch ist z.B. Ihr individuelles Vitamin-D und Vitamin B 12 im Körper im Vergleich zu den Referenzwerten, die Ihr Arzt Ihnen angeben kann?

Wurden Sie auf einen möglichen Nitrostress (Überhang von Stickstoff-Monoxid NO) von Ihrem Facharzt untersucht?

Haben Sie VOR einer OP-Entscheidung fachärztlich abklären lassen, ob Ihr Lipödem eine sog. Mitochondriopathie ist?

Wurden Sie auf eine mögliche Darmentzündung von Ihrem Facharzt hin untersucht (Stuhlprobe Florastatus, Leaky-Gut/Darmbarrierestörung)?
Leiden Sie unter Darmproblemen wie z.B. Blähungen, Völlegefühl, Durchfall, Aufstoßen, Verstopfung u.a.m.? Ein Teil des Lymphsystems steht in Verbindung zum Darm! Informieren Sie sich bitte bei Ihrem Facharzt zu chronisch entzündlichen Erkrankungen.

Hat Ihr Facharzt Sie zu einer individuellen anti-entzündlichen Ernährung beraten?
Kennen Sie Ihre persönlichen entzündungsauslösenden Lebensmittel?

OP Vorbereitung OP-TeamEine Fettabsaugung ist ein schwerwiegender Eingriff in Ihren Körper. Lassen Sie sich bitte VOR dieser Entscheidung von einem Facharzt mit Kenntnissen der orthomolekularen Medizin beraten, idealerweise ein Arzt, der sich mit der innovativen, besonderen Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondrienmedizin/Cellsymbiosis beschäftigt hat (Zweitmeinung). Bei einer chirurgischen Therapie wird das Problem nicht an den Wurzeln gelöst, nämlich den Entzündungen und dem gestörten Zellstoffwechsel, so die neuesten Erkenntnisse einiger Fachärzte mit Zusatzausbildung in orthomolekularer Medizin. Manche Nahrungsmittel wie z.B. Kuhmilch, Gluten, Hefe oder Hühnerei u.a.m., können für Patientinnen einen ständigen Entzündungsreiz darstellen, siehe unseren Beitrag zu Allergenen und zur Darmentzündung.

+++ Bisher geben erst wenige Fachärzte an, dass Lipödem durch Energiemangel IN jeder Körperzelle ausgelöst wird, also eine Störung in den Mitochondrien vorliegt, die Zellleistung sei reduziert bei Lipödem-Patientinnen! +++

Um die multimodale Cellsymbiosistherapie, die über einen Facharzt oder Heilpraktiker mit differenzierter regelmäßiger Labordiagnostik durchgeführt werden kann, kennenzulernen, empfehle ich persönlich dieses Buch (zum Preis von 39,80 Euro, dies erscheint für einen Patientinnenratgeber zwar teuer, ist aber nur ein Bruchteil der Kosten im Vergleich der ggfs. privat zu bezahlenden Fettabsaugung (iGel-Leistung)!):

Chronisch gesund (Prinzipien einer Gesundheitspraxis)
Die Prävention und Therapie der heutigen Zivilisationskrankheiten nach dem Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer
[Gebundene Ausgabe, 424 Seiten mit 337 Abbildungen]
HP Ralf Meyer (Autor)
Anzeige

Ist Lipödem eine Mitochondriopathie, also Erkrankung der Zellorganellen, des Zellstoffwechsels? Darüber sind sich die Fachärzte NICHT einig, und es fehlen unseres Wissens nach umfangreiche wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema, die aber dringend benötigt werden und die ich, als freie Publizistin, hiermit öffentlich als Erste anregen möchte.

Weitere empfehlenswerte Beiträge VOR einer Lipödem-Fettabsaugungs-/OP-Entscheidung:

1. Anti-entzündliche Ernährung/Vermeidung der Allergene in Lebensmitteln: Paleo-Diät und Logi-Methode bei Lipödem? (fachärztliche Empfehlung von Dr. Kuklinski bei mitochondrialen Erkrankungen)

2. Darmuntersuchungen und Darmsanierung (Aufrechterhaltung und Regeneration der Resportionsflächen des Dick- und Dünndarms)

3. Laborkontrollierte Vitalstoffanalysen

4. Sport bei Lipödem (empfehlenswert sind Schwimmen, Walken, Radfahren u.a.m.)

5. Schwermetallausleitung bzw. Sanierung (Zähne) (Schwermetalle im Körper einer Lipödem-Patientin können ihren Stoffwechsel blockieren, eine komplementärwissenschaftliche Empfehlung, auch hierzu fehlen umfangreiche klinische Studien mit einer großen Zahl Lipödem-Patientinnen!)

6. Vermeiden von Elektrosmog

Bitte informieren Sie sich über die nicht invasiven Behandlungsmethoden bei Lipödem, z.B. die Cellsymbiosis®-Therapie.

Es fehlen u.W. nach umfangreiche wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer (YouTube-Video) bei Lipödem, die hiermit öffentlich angeregt werden, bitte lassen Sie sich fachärztlich beraten und behandeln, keine Selbstmedikation:

Buchempfehlungen zur Cellsymbiosistherapie®:

Chronische Erkrankungen erfolgreich behandelt mit der Regenerativen Mitochondrien-Medizin
Anzeige:

Zauberpille 4. … – eine neue Dimension der Medizin. Die Cellsymbiosistherapie nach Dr.med. H. Kremer als Basistherapie der heutigen „Zivilisationskrankheiten“ [Taschenbuch]
HP Ralf Meyer (Autor)
Anzeige:

P.S. Warum finden Sie keine Abbildungen zu Lipödem auf diesem Informationsportal für Laien? Erschreckende Bilder zu Lipödem gibt es im Internet genug, die Würde der Frauen wird aber u.E. durch die Veröffentlichungen verletzt.

Ihre
Dagmar Schmidt-Neuhaus
Freie Publizistin
Redaktion www.lipoedeme.org

Mitochondrientherapie

Buchcover/Anzeige: Mitochondrientherapie

Literaturempfehlung:

Wir empfehlen folgenden aktuellen Patientenratgeber zur Regenerativen Mitochondrientherapie bei Stoffwechselproblemen vom führenden Experten zum Thema Mitrochondrienmedizin: Doz. Dr. sc. med. Bodo Kuklinski (Facharzt für Innere Medizin und Umweltmedizin), erschienen am 15. April 2014 im Aurum Verlag – bitte lassen Sie sich fachärztlich behandeln, z.B. von einem Facharzt mit Zusatzausbildung in orthomolekularer Medizin/Cellsymbiosis und Kenntnissen von Lymphgefäßerkrankungen, wir empfehlen ausdrücklich: Keine Selbstmedikation!:
Anzeige


 



 
Anhang:
Liste der möglichen Komplikationen durch Fettabsaugungen (Liposuktionen) bei Lipödem (Auszug):

mögliche Komplikationen durch Fettabsaugungen (Liposuktionen) bei Lipödem

  • Blutungen und Blutergüsse
  • Infektionen
  • Hautnekrose (d.h. absterbende Haut)
  • Lungenembolie
  • Schock
  • Postoperatives Fieber
  • Blutungen
  • Nervenschädigungen
  • Entzündungen
  • Kreislauf- und Herzrhythmusstörungen
  • andauernde postoperative Schmerzen
  • permanente Nervenschädigungen
  • Allergische Reaktionen
  • Hautverfärbungen
  • Ödeme der Arme und Beine
  • Perforation und Verletzung von inneren Organen (Verletzungen tieferer Strukturen wie Darm, Blase, Leber oder Muskeln)
  • Dellen und Unförmigkeiten in der Haut, Asymetrie (also nicht die erwarteten Ergebnisse)
  • Es besteht das Risiko, dass das abgesaugte Fett nach der Fettabsaugung wieder zurückkehrt und zwar an anderen Körperstellen! (so neueste Studien „Wiedereinlagerung von Fett nach Fettabsaugung“, Quelle: Fettabsaugung macht fett, Zentrum der Gesundheit)
  • Todesfälle (vereinzelt nach Fettabsaugungen durch die möglichen Komplikationen)
  • u.v.m.

Quellen: Dr. Yves-Gerard Illouz (1980) und umfangreiche Internetrecherchen seit 5 Jahren

Bei einer ästhetischen Operation gibt es keine Erfolgsgarantie! Eine Fettabsaugung ist nicht ungefährlich!

Laut Wikipedia ist eine Liposuktion beim Lipödem mit erhöhten Risiken verbunden und möglicherweise nicht dauerhaft!

Bitte beachten Sie unseren Artikel zu den Patientinnen-Rechten: können Sie wirklich Schadenersatz bei OP-Behandlungsfehlern mit den „kostenlosen“ Patientinnen-Gutachten der Bezirksärztekammern erhoffen, wenn die Heilhaftpflichtversicherer der Operateure die Medizingutachten mitfinanzieren?

Noch ein Hinweis zum wirtschaftlichen Aspekt der Fettabsaugungen:
Fettabsaugungen sind ein sehr, sehr großer Markt:
bei grob geschätzt ca. 500.000 (bis ca. 1 Millionen) betroffenen Lipödem-Mädchen ab der Pubertät und Frauen allein in Deutschland beträgt der grob geschätzte und hochgerechnete mögliche Umsatz bei den Fettabsaugungs-Ärzten und Kliniken: 1,25 bis 2,5 oder gar 5 Mrd. EUR (500.000 bis 1.000.000 Patientinnen x ca. 2.500 bis ca. 5.000 EUR – oder auch viel mehr – pro Operation), eine Lipödem-Patientin benötigt zudem meist mehrere OPs! Beine außen, Beine innen und ggfs. Arme, diese Behandlungsmethode ist von der Patientin derzeit aufgrund der Leitlinien zum Lipödem privat zu bezahlen (iGel-Leistung). Somit geht es um (wirklich nur grob geschätzte) ca. 3,75 bis ca. 15 Mrd. EUR Kosten. Fettabsaugung ist ein Milliardenmarkt!

Bitte betrachten Sie diese Zahlen und lassen sich durch mehrere Fachärzte umfangreich zu Ihrem lymphologischen Krankheitsbild beraten. Die Datenlage zu Fettabsaugungen bei Lipödem ist noch sehr schwach! Es ist keine Kausaltherapie, und auch anschließend ist möglicherweise noch Kompression und ggfs. manuelle Lymphdrainage nötig.

Sollte die Liposuktion nur schweren Fällen von Lipödem vorbehalten sein, wie es manche Fachärzte aus Venenzentren fordern? Als Laie kann man sich gut vorstellen, dass bei extremen Fettstauungen eine OP vielleicht die letzte Möglichkeit sein könnte, um diesen leidenden Frauen zu helfen. Bitte beachten Sie meinen Beitrag zur aktuellen Leitlinie zu Lipödem und die öffentliche Forderung nach objektiver, von wirtschaftlichen Interessen unabhängiger Entwicklung von medizinischen Leitlinien für Lipödem (E-Mail an die DGP vom 10. Januar 2016).

Bis heute wurden mir als Freier Publizistin die o.g. Fragen durch Fettabsaugungs-Operateure nicht beantwortet! Für eine kritische Diskussion mit Lymphologen stehe ich gern zur Verfügung. Ist die Mitochondrientherapie bei Lipödem eine Alternative? Dies sollte umgehend von den Universitäten und Instituten erforscht werden!

Bei Fehlern auf dieser Seite freue ich mich über Ihr Feedback an info@lipolymphoedem.de. Vielen Dank.

Nach 5 Jahren umfangreichen Recherchen zu Lipödem und mitochondrialen Dysfunktionen (sog. sekundäre Mitochondriopathien) empfehle ich jeder Lipödem-Patientin VOR einer OP eines dieser Bücher zu lesen und sich dann beim Arzt/Heilpraktiker/Therapeuten (m/w) mit Kenntnissen der Mitochondrienmedizin (keine Ärztekammer-Qualifikation) untersuchen und beraten zu lassen (mit Labordiagnostik und Verlaufskontrolle!), um eine Zweitmeinung zu erhalten:

Anzeigen:

Mitochondriopathien

Einige KomplementärmedizinerInnen geben an: Viele Krankheiten hätten einen gemeinsamen Nenner: die Mitochondrien.

Die Mitochondrien sind die Zellorganellen IN den Zellen, den kleinsten lebenden Baueinheiten aller Lebewesen. Menschen sind Vielzeller, deren Milliarden Zellen haben einen Zellkern (Eucyten) und Billiarden von Mitochondrien (den Kraftwerken der Zelle), in denen die Zellatmung stattfindet (Umwandlung von energiereicher Glukose mit Hilfe von Sauerstoff in Wasser und Kohlenstoffdioxid), bei diesem Umwandlungsprozess wird die Energie für die Stoffwechselprozesse freigesetzt.

Die Bestandteile und Funktionen einer Zelle könnt Ihr in YouTube-Videos anschaulich erklärt finden, z.B. hier (die Zelle – Schulfilm Biologie) sowie „Alles Leben besteht aus Zellen“, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5.

Mitochondrium

Mitochondrium

Ist das Lipödem bei Mädchen nach der Pubertät und Frauen eine sog. erworbene Mitochondriopathie bei genetischer Disposition? Darüber sind sich die Fachärzte NICHT einig!

Lesen Sie mehr zur möglichen wirklichen Ursache von Lipödem, eine mitochondriale Erbkrankheit?

Aktuelle Literaturempfehlung zur regenerativen Mitochondrienmedizin:

Voll fertig! Bin ich nur müde oder schon krank?: Mehr Energie und Gesundheit dank neuer Erkenntnisse aus der Mitochondrien-Medizin
Broschiert – 18. April 2016 (Neuerscheinung!)
Autoren: Dr. med. Klaus Erpenbach, Heike Schröder, Dr. Bodo Kuklinski
Anzeige

Mitochondriopathien sind Erkrankungen der Mitochondrien, der Zellorganellen. Das Wort Mitochondriopathie steht dabei für einen Überbegriff vieler verschiedener Erkrankungen siehe Mitochondriopathien.de und http://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondriopathie, gemeint sind alle Störungen von Enzymen, die an der Energiegewinnung der Zellen beteiligt sind. Eine Mitochondriopathie bedeutet also nur, dass die Krankheit durch eine Schädigung der Mitochondrien gekennzeichnet ist.
Die Mitochondrien stellen Energie in Form von ATP (= Adenosintriphosphat) in den Körperzellen bereit.
ATP ist laut Wikipedia „der universelle und unmittelbar verfügbare Energieträger in jeder Zelle und gleichzeitig ein wichtiger Regulator energieliefernder Prozesse“.
Anzeige


Ist jahrelanger Nitrostress (auch nitrosativer Stress genannt) eine der Ursachen für Lipödem bei Mädchen ab der Pubertät und Frauen neben erblicher Veranlagung und hormonellen Faktoren?
Hierzu fehlen umfangreiche wissenschaftliche randomisierte und doppelt-placebokontrollierte Langzeitstudien, wir fordern die Universitäten, Kliniken, Forschungsinstitute und Fachärzte hiermit öffentlich auf, diese Studien umgehend durchzuführen – Frage an die Wissenschaftler und Fachärzte: Ist Lipödem eine sog. Mitochondriopathie?

Mitochondrientherapie

Buchcover/Anzeige: Mitochondrientherapie


Wissenschaftliche Studien zu Lipödem und Nitrostress:

Es gibt unseres Wissens nach noch viel zu wenige Studien zu den Zusammenhängen von nitrosativem Stress und Lipödem bei Mädchen ab der Pubertät und Frauen und erst wenige Mediziner kennen diese Stoffwechselprozesse.

Warum ist die mitochondriale Medizin nicht so bekannt? Dies liegt an den ca. 30-40 mitotropen Substanzen, also den Naturstoffen, die essentiell den Energiestoffwechsel unterstützen und die nicht patentierbar sind!
Die Wissenschaftler sollten klären, ob Lipödem eine „erworbene Mitochondriopathie“ ist, also dabei eine eingeschränkte Fähigkeit der Mitochondrien ATP, das universelle Energiemolekül Adenosintriphosphat, zu produzieren, vorliegt, der ATP-Wert und das Laktat-Pyruvat-Verhältnis lässt sich bei JEDER Patientin messen, nur führen viele Fachärzte leider noch nicht diese Messungen durch.

Unseres Wissen fehlen derzeit noch wissenschaftliche Studien mit einer großen Patientinnen-Zahl zu den Vor- und Nachteilen einer Vitalstofftherapie bei Lipödem!

Die hier dargestellten Therapieverfahren zählen zur sog. Alternativmedizin, diese werden von der Schulmedizin nicht anerkannt, die nachfolgenden Empfehlungen für die Behandlung der Krankheit Lipödem bei Frauen beruhen auf Praxiserfahrungen und der naturheilkundlichen Fachliteratur.

Ein Vitamin B12-Mangel im Körper lässt sich z.B. deutlich mit dem Test der Methyl-Malonsäure-Konzentration (MMS) im Blut oder Urin messen (MMS-Bestimmungstest)!
Anzeige

Bei diesem Test ist eine Erstattung durch die Krankenkasse nicht immer gewährleistet, bitte fragen Sie vorher Ihre Krankenkasse zur Kostenübernahme, ggfs. sind die einmaligen Kosten in Höhe von 45,07 Euro brutto von der Patientin selbst zu zahlen. Einen Vitamin B12-Urin-Schnelltest können Sie unkompliziert zuhause durchführen mit einer laborchemischen Analyse Ihres Urins inklusive wissenschaftlicher Auswertung, mit den Ergebnissen dieses Tests können Sie dann Ihren Facharzt mit Kenntnissen der orthomolekularen Medizin/Mitochondrienmedizin aufsuchen und sich umfangreich beraten lassen (wir warnen hiermit ausdrücklich vor einer Vitalstoff-Selbstmedikation! die bei Lipödem so wichtige Analyse Ihrer Vitalstoffsituation gehört in die Hände von Sachkundigen):
Anzeige

Bitte informieren Sie sich zum MMS-Referenzwert, viele wissenschaftliche Studien stufen ein Vitamin B12-Level zwischen 200 und 350 pg/mL noch als normal ein, während die Buchautorin Sally M. Pacholok (Could it be B12?: An Epidemic of Misdiagnoses)Sally M. Pacholok (Could it be B12?: An Epidemic of Misdiagnoses)bereits bei einem Vitamin-B12 Spiegel unter 450 pg/mL von einer Unterversorgung ausgeht! (pg/mL = Pikogramm pro Milliliter, engl. Picogram per milliliter [pg/ml])
Fachärzte im Bereich der orthomolekularen Medizin empfehlen im ersten Schritt die Blutwerte zu kontrollieren (Homocystein, Serum-B12, Methyl-Malonsäure (MMS) u.a.m.).

Literaturempfehlungen zum Vitamin B12 Mangel:
Anzeigen

Ärzte, die die besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondriale Medizin Ihren PatientInnen anbieten, geben dabei an, dass das Lipödem durch einen Energiemangel in jeder Körperzelle ausgelöst wird, deswegen lässt sich diese fortschreitende Erkrankung bei Frauen auch nach deren Meinung NICHT durch Fettabsaugen heilen, nur eine drastische Reduzierung des Stickstoffmonoxids (NO) im Körper würde das Lipödem reduzieren, sie schlagen deswegen Frauen mit dieser Fettgewebsverteilungsstörung nachfolgende Behandlungsmethoden vor:

1) Stoffwechseltherapie:
Nahrungsergänzungsmittel gehören rechtlich zu den Lebensmitteln gemäß Artikel 2 der VO (EG) Nr. 178/2002. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung liefert generell die erforderlichen Mengen an Nährstoffen, Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Krankheitsbezogene Werbung für Nahrungsergänzungsmittel ist nach den Bestimmungen des Lebens- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB), genauer nach § 12 (LFGB) in Deutschland untersagt.
Diese innovative Behandlungsmöglichkeit (zu der umfangreiche wissenschaftliche klinische Langzeitstudien und -ergebnisse mit einer hohen Patientinnenzahl derzeit noch fehlen!) kann nur aus rechtlichen Gründen hier nicht im Detail dargestellt werden, bitte fragen Sie zu dieser speziellen Lipödem-Therapie einfach direkt Ihren Arzt (mit Zusatzausbildung Mitochondrienmedizin, orthomolekulare Medizin), keine Selbstmedikation!

Anzeigen

Eine Stoffwechseltherapie mit Vitalstoffen (Vitaminen, Antioxidantien, Spurenelementen etc.), die vom geschulten Arzt verordnet und überwacht wird, erfordert von einer Lipödem-Patientin vor allem eines: Geduld.

2) kohlenhydratarme Ernährung und kalorische Restriktion:
Für eine Verbesserung der Energiebildungsstörung und einen Therapieerfolg ist eine spezielle kohlenhydratarme Ernährung nötig, so die Ärzte, die die besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondriale Medizin (keine Ärztekammer-Qualifikation) Ihren PatientInnen anbieten.

Anzeigen

ggfs. kann auch eine gluten-, fructose- und histaminarme Ernährung einzuhalten sein.

Kochbücher von Felix Olschewski: Ernährung im Rahmen der naturverbundenen Steinzeiternährung („Paläo-Diät“)
Anzeigen

Literaturempfehlungen zur LOGI-Ernährung:
Anzeigen

Jeder Mensch ist individuell verschieden und benötigt deswegen auch eine angepasste und auf ihn abgestimmte Behandlung und Ernährung!

Erkennen Sie IHRE Allergene in den Nahrungsmitteln (durch Nahrungsmittelunverträglichkeitstests) und meiden Sie diese im Rahmen einer Rotations- und Reduktionsdiät.

Nachfolgend eine Literaturauswahl zu Allergien:

Anzeigen

Rechtlicher Hinweis zu Lipödem-Behandlungen:
Aufgrund rechtlicher Einschränkungen sind die Anwender innovativer Verfahren gezwungen jedes Erfolgsversprechen auszuschließen. Die Behandlungsergebnisse sind derzeit nicht wissenschaftlich belegt, es fehlen anerkannte wissenschaftliche Studien. Jedes Behandlungsergebnis hängt auch von der individuellen Konstitution der Lipödem-Patientin und Ihrer Lebensführung ab.

Ist hierdurch eine sehr langsame Rückbildung des Lipödems möglich? Manche Ärzte, die die besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondriale Medizin Ihren PatientInnen anbieten, bejahen dies, je jünger die Patientin ist, desto größer könnte der Behandlungserfolg sein, es fehlen hierzu aber derzeit umfangreiche wissenschaftliche klinische Langzeitstudien!

Bitte vereinbaren Sie bei gesundheitlichen Problemen immer persönlich einen Termin bei Ihrem Facharzt bzw. Therapeuten!
Quellen:

Fachärzte für Laboratoriumsmedizin,
YouTube Videos zu mitochondrialen Erkrankungen,
http://de.wikipedia.org/
Lipödem-Fachliteratur und
umfangreiche Internetrecherchen und eigene Tests der Mitochondrientherapie als freiberufliche Publizistin über mehr als drei Jahre

Autorin:

Dagmar Schmidt-Neuhaus, Freie Publizistin
nach Studium der Betriebswirtschaftslehre seit über 25 Jahren in München tätig
Rechtlicher Hinweis:

Alle Informationen sind unverbindlich und alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Sie sind für Patienten/Innen gedacht, die gesundheitliche und allgemeine medizinische Fragen haben.

Das Informationsangebot auf www.lipolymphoedem.de ersetzt in keinem Fall eine Untersuchung, persönliche Beratung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt oder Therapeuten. Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte zu Lipödem und zur mitochondrialen Medizin können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Insbesondere werden hier keine Ferndiagnosen oder individuelle Therapievorschläge erstellt. Bitte vereinbaren Sie daher bei gesundheitlichen Problemen immer auch persönlich einen Termin bei Ihrem Arzt bzw. Therapeuten!

Die verfügbaren Informationen auf dieser Website sind dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls sie zu ersetzen!

Für diese Informationen gelten unsere rechtlichen Hinweise.

Abschließender Hinweis: Sollten Sie hier Fehler trotz der sorgfältigen Recherchen erkennen, freuen wir uns über eine Nachricht an die Redaktion unter info@lipolymphoedem.de. Danke.


Haftungsausschluß zu den Buchempfehlungen:
Alle Rechte der Texte liegen beim Autor bzw. bei den Autoren. Die Betreiberin dieses Informationsportals für Laien übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Heilverfahren und Therapien ergeben.

Glossar von A-Z

Lipödem bei Frauen

„Mrs. Lipedema“ (links)

Das Glossar befindet sich noch im Aufbau. Sollten Sie Fehler hier entdecken, freuen wir uns über eine Nachricht.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Abkürzungen und Begriffe von A-Z
A

Adipositas:
Menschen mit Body-Mass-Index (Körpermasseindex, BMI) von 30 oder höher; weiche, generalisierte Fettgewebsvermehrung des ganzen Körpers, besonders am Rumpf, oft auch an den Extremitäten, durch Überernährung, zu wenig Bewegung, Arzneimittel u.a.m. bedingt
Klassifikation nach ICD-10 E65-E68

alimentär:
durch das Essen bedingt

AMG:
Arzneimittelgesetz

ATP:

Adrenosintriphosphat (energiereiches Molekül)

autokrin:
selbst abgebend

B
Bioimpedanzanalyse (B.I.A.):
Status der Körperzusammensetzung, misst das Verhältnis von Wasser-, Fett- und Muskelanteilen im Körper, also Körperstrukturanalyse

BVL:
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

BMI:
Body-Mass-Index (Körpermassenzahl), eine Meßzahl zur Bewertung des Gewichts (WHO | World Health Organization 1998). Der BMI berechnet sich nach folgender Formel (Körpergewicht in kg) / (Körpergrösse in m)².
BMI-Kategorien (BMI in kg/m²):
starkes Untergewicht: < 15,9 kg/m²
mäßiges Untergewicht: 16,0–17,0 kg/m²
leichtes Untergewicht: 17,0–18,4 kg/m²
Normalgewicht: 18,5 – 24,9 kg/m²
Übergewicht (Präadipositas): 25,0 – 29,9 kg/m²
Adipositas Grad I: 30,0 – 34,9 kg/m²
Adipositas Grad II: 35,0 – 39,9 kg/m²
Adipositas Grad III (Adipositas permagna): ≥ 40,0 kg/m²


Berechnung Body Mass Index (BMI)



in KG
in cm
in ganzen Jahren

(c) BMI-Rechner.net | BMI

Body Mass Index (BMI) 3D-Rechner

C
Cellulite (Orangenhaut):
Dellenbildung der Haut

CED:
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

CST:
Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer

D
Dercum-Krankheit:
(auch Adiposis dolorosa, Adipositas dolorosa, Fettgewebs-Rheumatismus, Lipalgie, Lipomatosis dolorosa, Morbus Dercum, Neurolipomatosis)
Erkrankung des Fettgewebes bei Frauen und Männern

Diurese:
Harnausscheidung durch die Nieren

E
EBM:
Einheitlicher Bewertungsmaßstab für ärztliche Leistungen der KVB (Kassenärztliche Bundesvereinigung)

endogen:
anlagebedingt

Epidemiologie:
Verbreitung in Populationen

Exsikkose:
Austrocknung des Körpers

F
Fettödem (Lipödem):
symmetrische Fettverteilungsstörung mit Schmerzen und orthostatischem Ödem (ödematisiertes Fettgewebe bei Lipohyperplasie)

G
Gluten:
Kleber oder Klebereiweiß aus dem Samen einiger Getreidearten, siehe den Beitrag Allergene

H
HCV:
Health-Claims-Verordnung (Verordnung 1924/2006) gesundheitsbezogene Angaben

hereditär:
erblich

I
ICD-10:
Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (international Version 2011, in Deutschland ICD-10-GM Version 2012)

IGel-Leistungen:
individuelle Gesundheitsleistungen

IgE:
Immunglobuline E (Antikörper)

J

K
Kasein (Casein):
Proteinanteil der Milch

KPE:
Komplexe Physikalische Entstauungstherapie: manuelle Lymphdrainage, Kompressions- und Bewegungstherapie und Hautpflege

L
Laktase:
Enzym (wird im Darm gebildet), spaltet die Laktose, den Milchzucker, in die beiden Einfachzucker Glukose und Galaktose, siehe den Beitrag Allergene

Laktose:
Milchzucker

LCHF:
LowCarb, HighFat

LFGB:
Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch

Lipodystrophie:
Veränderungen des Unterhautfettgewebes (Stoffwechselsyndrom) bei Männern und Frauen

Lipödem (Fettödem):
symmetrische Fettverteilungsstörung mit Schmerzen und orthostatischem Ödem (ödematisiertes Fettgewebe bei Lipohyperplasie) fast ausschließlich bei Frauen (Anzahl der Fettzellen vermehrt)

Lipohyperplasia dolorosa:
schmerzhafte massenhaft vermehrte Fettgewebszellen von gleicher Größe

Lipohyperplasie:
massenhaft vermehrte Fettgewebszellen von gleicher Größe

Lipohypertrophie:
anlagebedingte Fettgewebsvermehrung der Extremitäten, symmetrisch, jede einzelne Fettgewebszelle vergrößert, beschwerdefrei

Lipolymphödem (auch Lip-Lymphödem, Liplymphödem):
Lipödem in Kombination mit einem primären Lymphödem
(Therapierichtlinien des Lymphödems)

LMKV:
Lebensmittelkennzeichnungsverordnung

Lymphödem:
sicht- und tastbare Flüssigkeitsansammlungen im Zwischenzellraum (Interstitium, Stroma), unsymmetrische Störung im Bereich der Gefäße
Klassifikation nach ICD-10: I89.0, I97.2, Q82.0

Lymphsystem:
im menschlichen Körper vorhandenes System, das eiweißreiche Gewebeflüssigkeit abtransportiert

M
MDK:
Medizinischer Dienst der Krankenkassen

metabolisches Syndrom:
vier Faktoren: abdominelle Fettleibigkeit, Bluthochdruck (Hypertonie), veränderte Blutfettwerte (Dyslipidämie) und Insulinresistenz

Metabolismus:
Stoffwechsel

Mitochondriopathie (auch Mitochondropathie):
Oberbegriff für Erkrankungen der Mitochondrien (Zellorganellen, Energiekraftwerke, bilden das energiereiche Molekül Adenosintriphosphat, kurz ATP)

MSC:
EU-Bezeichnung für 100% reines ionisiertes Pulver aus den Fossilien der Original Sango-Meeres-Korallen aus Okinawa, Japan

N
NemV:
Nahrungsergänzungsmittel-Verordnung vom 24.5.2004

Nitrostress:
ist die überhöhte Bildung des Radikals Stickstoffmonoxid (NO•) und seiner Folgeprodukte Peroxinitrit, Nitrotyrosin und Nitrophenylessigsäure im Körper

NO (Stickstoffmonoxid):
körpereigene Substanz, die stark gefäßerweiternd wirkt

O
Ödem (Wassersucht):
Schwellung des Gewebes durch Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem

P
Perometer-Messung:
zur Dokumentation der Volumenreduktion (Vermessung mit Lichtschranke, opto-elektronisch)

Phlebödem:
Wasseransammlungen im Gewebe

Phlebologen:
Fachärzte für Gefäßerkrankungen, insbesondere von Venenerkrankungen

Phlebostase:
Gefäßstauung

ph-Wert:
(lat.) potantia Hydrogenii = Konzentration des Wasserstoffs,
pH-Wert ist die Masseinheit für die Wasserstoff-Ionen-Konzentration, eine Lösung ist sauer bei pH < 7, neutral bei pH = 7 oder basisch bei pH > 7.

Prävalenz:
Krankheitshäufigkeit

progredient:
fortschreitend

Protein:
Eiweiss

Q

R

S
subkutan:
unter der Haut

T
TCM:
Tradionell Chinesische Medizin

TLA:
Tumeszenz-Lokalanästhesie

U

V
VO 1924/2006:
Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Aussagen

W

X

Y

Z
Zellulitis:
Entzündung des Unterhautzellgewebes

ZZulV:
Zusatzstoffzulassungsverordnung

Quellen:

http://de.wikipedia.org/
Lipödem-Fachliteratur und
umfangreiche Internetrecherchen seit 4 Jahren

Stoffwechseltherapie (Mitochondrientherapie): eine Behandlungsmethode bei Lipödem?

Viele Krankheiten hätten einen gemeinsamen Nenner: die Mitochondrien, so einige Fachärzte.

Mitochondrium

Mitochondrium: Zellorganelle IN der Zelle

Laut BGH Urteil vom 06.02.2013 I ZR 62/11 sind Werbeaussagen in der Heilmittelwerbung bei gesundheitsbezogenen Aussagen nur zulässig, wenn gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen:

Wir möchten ausdrücklich hiermit darauf hinweisen, dass unseres Wissens nach langfristige randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudien zur Vitalstofftherapie bei Lipödem (d.h. Mitochondrientherapie/Cellsymbiosistherapie®) mit einer adäquaten statistischen Auswertung (derzeit noch) fehlen, die durch die Veröffentlichung in den Diskussionsprozess der Fachwelt einbezogen worden sind. (= aufklärender Hinweis zum Merkmal der gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnis als Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Heilmittelwerbung, Strengeprinzip).

Eine Heilung oder Linderung einer schweren lymphologischen Stoffwechselerkrankung hängt von zahlreichen Faktoren ab!
Bitte beachten Sie unseren aktualisierten Artikel zu Lipödem – eine Erbkrankheit?!

Wir fordern hiermit höflich die Krankenkassen, Universitäten, Fachärzte und Kliniken im Bereich der Lymphologie auf, diese wissenschaftlichen Studien zur Vitalstofftherapie (d.h. Mitochondrientherapie/Cellsymbiosistherapie®) bei Lipödem endlich durchzuführen, um genaue Erkenntnisse über die Wirksamkeit zu gewinnen.

Nahrungsergänzungsmittel gehören rechtlich zu den Lebensmitteln gemäß Artikel 2 der VO (EG) Nr. 178/2002 (= lebensmittelrechtliche Vorschrift). Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung liefert generell die erforderlichen Mengen an Nährstoffen, Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise. Krankheitsbezogene Werbung für Nahrungsergänzungsmittel ist nach den Bestimmungen des Lebens- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB), genauer nach § 12 (LFGB) in Deutschland UNTERSAGT (Verbot krankheitsbezogener Werbung)! Konkret: Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht mit Aussagen beworben werden, die sich auf die Verhütung, Linderung oder Beseitigung von Krankheiten wie Lipödem beziehen und dürfen nicht wie ein Arzneimittel aufgemacht sein.

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Die Zellstoffwechseltherapie ist eine der innovativen Behandlungsmöglichkeiten, bei der umfangreiche wissenschaftliche klinische Langzeitstudien und -ergebnisse mit einer hohen Patientinnenzahl derzeit immer noch fehlen, bitte fragen Sie zu dieser speziellen Lipödem-Therapie einfach direkt Ihren Facharzt (idealerweise mit Zusatzausbildung Mitochondrienmedizin/ Cellsymbiosistherapie® und orthomolekulare Medizin): Stichwort Vitalstoffversorgung.

Es geht hierbei um die optimale Versorgung des menschlichen Körpers mit Vitaminen, Enzymen, Mineralien, Spurenelementen u.a.m.

Prof. Dr. Rolf Luft hat 1962 zum ersten Mal festgestellt, dass Mitochondriopathien bei einem Patienten im Laufe des Lebens erworben werden können.

Für diese Symptome und Krankheiten kann es neben der Mitochondriopathie auch andere Ursachen geben!

Wodurch werden die Mitochondrien im menschlichen Körper geschädigt?

  • falsche Ernährung und und Übersäuerung,
  • Nährstoffmangel,
  • Infektionen durch Bakterien, Parasiten und Viren,
  • schwaches Immunsystem,
  • Physischer und psychischer Streß,
  • Toxine wie Schwermetalle, chemische Gifte, Nikotin, Pestizide/Insektizide, Lösungsmittel,
  • Medikamente (Schmerzmittel, Antibiotika u.a.m.),
  • Darmbarrierestörung (undichter Darm, gestörte Darmflora),
  • Unfälle, bei denen insbesondere der Hals- und Kopfbereich betroffen ist,
  • u.a.m.

 

Der Nachweis einer erworbenen mitochondrialen Dysfunktion erfolgt durch spezielle differenzierte Labordiagnostik, die auch den oxidativen und nitrosativen Stress aufzeigt.

Die Cellsymbiosis-Therapie ist ein ganzheitliches Therapiekonzept aus mehreren Modulen, das die Stoffwechselprozesse in den Körperzellen gezielt reguliert. Bitte lassen Sie den Grad der Energiebildungsstörung innerhalb der Zellen mit mehreren Analysen beim Facharzt bestimmen und sich fachärztlich behandeln, wir empfehlen ausdrücklich: Keine Selbstmedikation!

Es fehlen u.W. nach umfangreiche wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer (YouTube-Video) bei LIPÖDEM, die hiermit öffentlich angeregt werden:

Buchempfehlungen zur Cellsymbiosistherapie®, eine Mitochondrientherapie:

Chronisch gesund (Prinzipien einer Gesundheitspraxis)
Die Prävention und Therapie der heutigen Zivilisationskrankheiten nach dem Originalkonzept der Cellsymbiosistherapie® nach Dr. med. Heinrich Kremer
[Gebundene Ausgabe vom 18. Januar 2010]
HP Ralf Meyer (Autor)
Anzeige

Chronische Erkrankungen erfolgreich behandelt mit der Regenerativen Mitochondrien-Medizin
Anzeige

Zauberpille 4. … – eine neue Dimension der Medizin. Die Cellsymbiosistherapie nach Dr.med. H. Kremer als Basistherapie der heutigen „Zivilisationskrankheiten“ [Taschenbuch]
HP Ralf Meyer (Autor)
Anzeige

Folgendes aktuelles Fachbuch zur Mitochondrienmedizin, ein Patientenratgeber, möchten wir auch empfehlen:
Anzeige

Eine Stoffwechseltherapie erfordert von einer Lipödem-Patientin vor allem eines: Geduld.

Ist hierdurch eine sehr langsame Rückbildung des Lipödems möglich? Manche Ärzte, die die besondere Untersuchungs- und Behandlungsmethode Mitochondriale Medizin Ihren PatientInnen anbieten, bejahen dies, je jünger die Patientin ist, desto größer könnte der Behandlungserfolg sein, dies ist allerdings (noch) nicht ausreichend erforscht!

Weitere Informationen finden Sie in unserem Beitrag zu Mitochondriopathien.

Bitte vereinbaren Sie bei gesundheitlichen Problemen immer persönlich einen Termin bei Ihrem Facharzt bzw. Therapeuten! Aufgrund des Werbeverbots aus § 11 HWG (= Heilmittelwerbegesetz) erhält eine Lipödem-Patientin nur aus Fachkreisen die zielführenden Informationen und eben nicht frei verfügbar im Internet:

Mitochondrientherapie

Buchcover/Anzeige: „Mitochondrientherapie“

Aufgrund des aktuellen Urteils vom BGH vom 6. Februar 2013 – I ZR 62/11 (Stichwort: „Merkmal der gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnis als Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Heilmittelwerbung“) können aus rechtlichen Gründen hier nur Behandlungsmethoden erklärt werden, bei denen umfangreiche wissenschaftliche Langzeitstudien nach den anerkannten Regeln und Grundsätzen wissenschaftlicher Forschung vorliegen, d.h. randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudien mit einer adäquaten statistischen Auswertung, diese liegen aber bei einigen modernen Therapien des Lipödems der Frauen (noch) nicht vor! Und es ist auch fraglich, ob diese jemals durchgeführt werden. Ein echtes Dilemma. Bitte fragen Sie deswegen persönlich Ihren Facharzt z.B. zur Mitochondrientherapie bei Lipödem oder lesen Sie Weiteres im Fachbuch von Dr. Bodo Kuklinski oder in den Büchern zur Cellsymbiosistherapie®.

Quellen:

Fachärzte für Laboratoriumsmedizin,
YouTube Videos zu mitochondrialen Erkrankungen und zur Cellsymbiosistherapie nach Dr. med. Kremer,
http://de.wikipedia.org/
Lipödem-Fachliteratur und
umfangreiche Internetrecherchen und eigene Tests der Mitochondrientherapie (Cellsymbiosistherapie®) als freie Publizistin über mehr als zwei Jahre

Autorin:

Dagmar Schmidt-Neuhaus, Freie Publizistin, nach Studium der Betriebswirtschaftslehre seit 25 Jahren in München tätig

Anzeigen


Rechtlicher Hinweis:

Alle Informationen sind unverbindlich und alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Sie sind für Patienten/Innen gedacht, die gesundheitliche und allgemeine medizinische Fragen haben.

Das Informationsangebot auf www.lipolymphoedem.de ersetzt in keinem Fall eine Untersuchung, persönliche Beratung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt oder Therapeuten. Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte zu Lipödem und zur mitochondrialen Medizin können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Insbesondere werden hier keine Ferndiagnosen oder individuelle Therapievorschläge erstellt. Bitte vereinbaren Sie daher bei gesundheitlichen Problemen immer auch persönlich einen Termin bei Ihrem Arzt bzw. Therapeuten!

Die verfügbaren Informationen auf dieser Website sind dazu bestimmt, die existierende Arzt-Patienten-Beziehung zu unterstützen aber keinesfalls sie zu ersetzen!

Für diese Informationen gelten unsere rechtlichen Hinweise.

Abschließender Hinweis: Sollten Sie hier Fehler trotz der sorgfältigen Recherchen erkennen, freuen wir uns über eine Nachricht an die Redaktion unter info@lipolymphoedem.de. Danke.


Literaturempfehlungen:

Anzeigen

Orthomolekulare Medizin: Ein Leitfaden für Apotheker und Ärzte [Gebundene Ausgabe]
Uwe Gröber (Autor)
Anzeige

QuickStart Nährstofftherapie [Broschiert]
Volker Schmiedel (Autor)
Anzeige


Hinweis zu den Amazon Buchempfehlungen:
www.lipolymphoedem.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à.r.l., mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu www.amazon.de Werbekostenerstattungen verdient werden können. Etwaige Werbekostenerstattungen durch Amazon oder zukünftige Einnahmen aus anderen Affiliate-Programmen werden unter der Steuernummer DE130560875 beim zuständigen Finanzamt München des Freistaates Bayern versteuert und dienen der Finanzierung der Weiterentwicklung des Informationsportals für Laien. Danke für Ihr Verständnis.

Haftungsausschluß zu den Buchempfehlungen:
Alle Rechte der Texte liegen beim Autor bzw. bei den Autoren. Die Betreiberin dieses Informationsportals für Laien übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Heilverfahren und Therapien ergeben.