Bitte unterstützt meine Öffentlichkeitsarbeit zu LIPÖDEM mit einer kleinen Spende: Lipödem ist eine Stoffwechselstörung in den Mitochondrien IN den Zellen einer Frau! so meine Ergebnisse nach 6 Jahren zeitaufwendigen Recherchen und dem Fund der US-Gendatenbank

Weltweite Aktivitäten zu Lipödem

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Mitochondrium @ Mopic/fotolia.com #22891965

Es gibt weltweit diverse Aktivitäten, die weit verbreitete, aber vollkommen unterdiagnostizierte Volkskrankheit Lipödem bei Mädchen ab der Pubertät und Frauen zu erforschen:

  • Pilotstudie der St George’s Universität in London seit März 2016 über 2 Jahre (Pilot study into the genetics of Lipoedema from the Lipedema Foundation): diese aus den USA finanzierte Studie soll den Gendefekt ergründen
  • Konferenzen in England (London), Deutschland, Schweden und anderen europäischen Städten sowie Australien
  • 6. März 2016: 22. Lymphödem „Aufklärungs-/Bewusstheits-Tag“ (March 6, the National Lymphedema Network and the lymphedema community nationwide celebrate Lymphedema Awareness D-Day): eine seit vielen Jahren bestehende Sensibilisierungskampagne
  • Januar 2016: Neues Center für Fettstauungskrankheiten mit einem sog. TREAT-Programm (Treatment, Research, and Education of Adipose Tissue) an der Universität von Arizona (University of Arizona Medical Center / Dr. Karen L. Herbst)
  • 17. April 2015: 1. Internationales Symposium zu Lipödem (The 1st International Symposium on Lipedema, New York City)
  • Aktivitäten der FDRS Exercise – Fat Disorders Research Society in Ridgefield, NJ 07657 (USA)
  • und viele weitere mehr.

Konferenzen zu Lipödem:

  • 8.-10.4.2016: Fat Disorders Research Society conference
  • 20.-25.3.2016: Gordon Research Conference Lymphatics

In Deutschland wurden und werden bisher Studien mit einer sehr geringen Patientinnenzahl zur Wirkung der Fettabsaugung durchführt. Studien zur Wirkung der Mitochondrienmedzin gibt es m.W. (noch) nicht.

Anfragen und Reaktionen zur Genanalyse (mtDNA) bei Lipödem:

1) Eine Anfrage per E-Mail zur Epigenetik bei LIPÖDEM, die ich als Freie Publizistin am 24. April 2016 an das Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH) in Neuherberg bei München gestellt hatte, wurde mir freundlicherweise umgehend wie folgt vom Institut per E-Mail beantwortet: „… Leider wurde Lipödem in der vom Helmholtz Zentrum München koordinierten KORA-Studie nicht erfasst. Und für eine neue Studie fehlt uns die Finanzierung. Daher sehen wir leider keine Möglichkeit, eine entsprechende Doktorarbeit zu vergeben.“

2) Auf meine Anfrage am 28.4.2016 per E-Mail an das Deutsche Institut für Ernährungsforschung, Abteilung Molekulare Epidemiologie erhielt ich folgendes Feedback: „In der Langzeitstudie EPIC-Potsdam sieht es leider ähnlich aus, wie in der KORA Studie in München: wir haben keine Daten zum Lipödem systematisch erfasst und können der Forschungsfrage nicht nachgehen.“

3) Am 30. Mai 2016 habe ich als Freie Publizistin eine Anfrage an das Zentrum für Humangenetik und Laboratoriumsdiagnostik (MVZ) in Martinsried bei München gestellt, die 37 Gene der mtDNA einer Lipödem-Patientin auf Mutationen zu untersuchen, um die wahre Ursache dieser Erkrankung zu finden.

mtDNA Genanalyse

Zur Adipositas wird in Deutschland massiv geforscht, da stehen Gelder zur Verfügung, zu Lipödem eben kaum.

Arbeitshypothese der Portalbetreiberin vom 28.4.2016 nach über 5 Jahren Recherchen:
Ist die wirkliche Ursache von Lipödem, der anlagebedingten lokalen Fettgewebsvermehrung, also eine mtDNA-Mutation, also Veränderungen in der mitochondrialen DNA in den 37 Genen der Kraftwerke der Zellen, deren DNA unabhängig von der DNA der Zellen ist? Wenn ja: in welchem der 37 Gene in den Mitochondrien steckt der Gendefekt? Dies können nur umfangreiche wissenschaftliche Studien ermitteln, zu denen dieser Portal anregen möchte, um endlich eine adäquate Behandlung des Lipödems, eine Mitochondriopathie (?) zu finden.

Es bleibt die Hoffnung, dass die o.g. 2jährige Studie aus London der St George’s Universität den Gendefekt LIPÖDEM, der von Oma zu Mutter und Tochter weitervererbt wird, aber eben nicht zu jeder Tochter, in der Tiefe ergründen kann.

Ihre
Dagmar Schmidt-Neuhaus
Freie Publizistin aus München

Print Friendly

Agenda der Veranstaltungen & Kongresse

Apr
23
Sa
CAM-EXPO 2016 Europäische Fachmesse für komplementäre und alternative Medizin @ CCD Congress Center Düsseldorf (Messegelände)
Apr 23 ganztägig
FOM-Kongress Düsseldorf – Fachkongress für orthomolekulare Medizin @ CCD Congress Center Düsseldorf (Messegelände)
Apr 23 ganztägig


 

Bei Fehlern auf dieser Seite bitten wir um eine Nachricht an info@lipolymphoedem.de. Vielen Dank.

Print Friendly

Veranstaltungen & Kongresse


 

Agenda der Veranstaltungen & Kongresse

CAM-EXPO 2016
Europäische Fachmesse für komplementäre und alternative Medizin

Termin: 23. April 2016

Ort: CCD Congress Center Düsseldorf (Messegelände)
 

Vergangene Events:

9. Internationaler Bodenseekongress für Moderne Orthomolekulare Medizin
(Mikronährstoffmedizin)

Termin: 13. September 2014

Ort: Lilienberg Unternehmerforum
Blauortstrasse 10
CH-Ermatingen

 
48. Medizinische Woche Baden-Baden
Europas größter Ärztekongress für Komplementärmedizin
Termin: 29. Oktober bis 2. November 2014

Ort: Baden-Baden

 

19. Kongress für Orthomolekulare Medizin
Termin: 21. Juni 2014
(Teilnahme nur für Fachkreise)
Ort: Leonardo Hotel Köln
 

Anzeigen


Literaturempfehlung (Einzeltitel):

Orthomolekulare Medizin: Ein Leitfaden für Apotheker und Ärzte [Gebundene Ausgabe]
Uwe Gröber (Autor)
Anzeige

Vor einer Selbstmedikation mit Vitallstoffen/Nährstoffpräparaten wird abgeraten, bitte lassen Sie sich von einem Facharzt mit Kenntnissen der Orthomolekularen Medizin beraten und individuell und laborkontrolliert behandeln.


Haftungsausschluß zu den Buchempfehlungen:
Alle Rechte der Texte liegen beim Autor bzw. bei den Autoren. Die Betreiberin dieses Informationsportals für Laien übernimmt keine Haftung für Schäden, die sich aus dem Gebrauch oder etwaigem Missbrauch der hier vorgestellten Heilverfahren und Therapien ergeben.

Print Friendly